Vera Lernstandserhebungen

Das Projekt VERA (Vergleichsarbeiten in der Grundschule) ist ein Gemeinschaftsunternehmen von sieben Bundesländern (Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein). In jährlichem Turnus werden kurz nach Beginn der 4. Klassenstufe in allen Grundschulklassen in den Fächern Mathematik und Deutsch Vergleichsarbeiten geschrieben.

Durchgeführt wird das Projekt VERA von der Projektgruppe "Empirische Bildungsforschung" an der Universität in Landau in enger Zusammenarbeit mit den auftraggebenden Ministerien.

Die zentral gestellten Aufgaben sind öffentlich.

Jeweils im Dezember werden die Eltern aller Kinder der 4. Schuljahren über die individuellen Ergebnisse informiert, seit 2005 auch über die Ergebnisse der Klasse und der Schule.

Die Ergebnisse für unsere Schule werden zwar den Eltern mitgeteilt, sind aber ansonsten nur bedingt öffentlich. Niemand kann natürlich verhindern, dass Eltern die Ergebnisse der Klassen untereinander und der Schulen miteinander austauschen. Hierzu erhalten wir von Seiten der Elternschaft viele Rückmeldungen, die uns vollkommenes Unverständnis für diesen Erlass signalisieren, weil sie befürchten, dass auf lange Sicht der Zusammenhalt der Schulgemeinde darunter leiden könnte. Wir sind allerdings weisungsgebunden.

Soviel kann man aber in Kurzform sagen: VERA bringt uns jedes Jahr unverhältnismäßig viel Arbeit, aber keine neuen Erkenntnisse zur Leistungsfähigkeit einzelner Kinder Wir wissen nach den Tests nicht mehr als vorher.

Die Lernstandserhebung in der vorliegenden Form eignet sich ganz und gar nicht für ein "Schulranking". Dass die Ergebnisse unserer Kinder aber regelmäßig in einem solch erheblichen Maße sowohl über dem Landesdurchschnitt als auch im so genannten "fairen Vergleich" über dem Schnitt vergleichbarer Schulen liegen, hat uns schon etwas überrascht. Es zeigt uns aber auch nur, dass wir wohl ganz ordentliche Arbeit leisten.

Mehr nicht.